Sonntag, 18. August 2019

Rezension "Schattendämmerung" von Nora Roberts





  • Schatten Trilogie Bd. 2
  • Heyne Verlag
  • Broschiertes Buch
  • 575 Seiten
  • Erscheinungstermin: 12. August 2019
  • ISBN: 9783453422599
  • 9,99 Euro



Klappentext:
Fallon trägt eine schwere Verantwortung: Sie wurde mit den Kräften geboren, die notwendig sind, um die Welt vom Bösen zu befreien. Doch dafür muss sie ihrer geliebten Familie den Rücken kehren und von der kleinen Farmerstochter zur mutigen Kriegerin werden. Gleichzeitig tritt immer wieder Duncan in ihr Leben, mit dem sie etwas Tieferes verbindet, als sie sich eingestehen will. Um den dunklen Mächten Einhalt zu gebieten, muss Fallon durch eine harte Schule gehen und ungeahnte Kräfte mobilisieren.
(Quelle: Heyne Verlag)


Kurze Zusammenfassung:
Lana hat auf der Flucht vor ihrem schwarzmagischen Schwager Eric ein neues Zuhause gefunden.
Auf einer kleinen Farm fand sie die Liebe ihres Lebens und schenkte Fallon und drei weiteren Kindern das Leben. Doch schon auf ihrer Flucht, bevor Fallon geboren wurde, wusste sie, dass Fallon die Eine ist. Die Eine, die die Kriege und das Verderben auf der Welt beenden kann. 
An Fallons 13. Geburtstag ist es so weit. Mallick, der seit Jahrhunderten darauf wartet die Eine zu trainieren, holt Fallon aus der Geborgenheit der kleinen Farm um sie zu der Kriegerin zu formen, die sie werden muss.
Es dauerte eine Zeit bis Fallon ihre Rolle akzeptieren kann, aber nach und nach erkennt Mallick Kräfte in Fallon, die auch er nicht erahnte.
Aus dem pubertierenden Mädchen entwickelt sich eine machtvolle Frau, die bereit ist sich dem Bösen zu stellen.
Das Böse ruft sie ausgerechnet nach New Hope. Der Ort, wo ihr Vater gestorben ist und von dem ihre Mutter fliehen musste um diese neue und friedliche Gemeinschaft vor dem Bösen zu schützen.
Doch in New Hope wartet nicht nur das Böse, dort ist auch Duncan, dem sie immer wieder in Visionen begegnet ist ...


Fazit:
Die Zeit der Seuche aus dem ersten Band ist vorbei und nun 14, 15 und 16 Jahre nach der Seuche hat sich eine Gesellschaft mit verschiedenen Gruppierungen etabliert.
Ein Teil der Gesellschaft wird von magischen Wesen gebildet. Hexen, Feen, Gestaltwandler und Magier, deren Fähigkeiten mit der Seuche "Das Verderben" aufbrachen.
Ein anderer Teil sind Purity Warrior und Raider, beide Gruppen hassen alles magische und reisen marodierend durchs Land.
Viele Gemeinschaften haben sich gebildet, zum Teil um eigene Zwecke zu verfolgen, aber auch um sich zu stärken und zu schützen.
New Hope ist zu einer blühenden Gemeinschaft herangewachsen, die in Frieden lebt und der Welt Hoffnung geben möchte.
New Hope und die Purity Warrior könnten nicht unterschiedlicher sein. Auf der einen Seite steht Hoffnung, Liebe und Wachstum und auf der anderen Seite Mord, Dunkelheit und Blutdurst.
Eine Grauzone zwischen den Gruppierungen konnte sich in der neuen Gesellschaft noch nicht entwickeln, alles ist auf Überleben ausgerichtet.
So wie Nora Roberts diese Gruppen beschreibt, kann ich mir auch die Realität nach solch einer Seuche vorstellen.
Im Kampf um das Überleben hat niemand Zeit für die Exklusivität einer neutralen Mitte.
Im ersten Band hat mich die plastische Beschreibung der Seuche und der Zerfall der Gesellschaft sehr erschüttert und hier im zweiten Band knüpft Nora Roberts nahtlos an und hält den Leser weiter in Atem.
Die Figur der Fallon ist sehr gelungen. Als weitestgehend normales Mädchen mit Wünschen, Träumen und pubertärem Zorn gönnt sie dem Leser eine Art Erholungspause von den Schrecken in den Städten.
Fallons Entwicklung von dem Mädchen zur "Einen" ist mit viel Herzblut beschrieben und es hat mir großen Spaß gemacht zu beobachten wie Fallon wächst und zur Kriegerin wird.
Viele Elemente aus den klassischen Märchen, wie magische Zahlen, magische Aufgaben oder magische Tiere geben Fallons Zeit des Lernens etwas zauberhaftes, fantastisches.
Mit dieser Geschichte hat sich Nora Roberts wieder einmal ganz neu gezeigt und auch gezeigt, dass sie einfach sehr viele Genres sehr gut bedienen kann.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für dieses wunderbare Rezensionsexemplar



Sonntag, 11. August 2019

Rezension "Pharaoh Key - Tödliche Wüste" von Douglas Preston & Lincoln Child





  • Gideon Crew Bd. 5
  • Droemer Knaur Verlag
  • Broschiertes Buch
  • 379 Seiten
  • Erscheinungstermin: 01. August 2019
  • ISBN: 9783426514993
  • 14,99 Euro


Klappentext:
Das finale Abenteuer für Gideon Crew, den modernen Indiana Jones - ein actiongeladener Wissenschafts-Thriller aus der Feder des Bestseller-Duos Preston/Child

Was tut man, wenn man weiß, dass man nur noch zwei Monate zu leben hat? Gideon Crew geht auf Schatzsuche, denn soeben hat ein jahrelanger Rechenprozess den mysteriösen Phaistos-Diskus entschlüsselt. Zusammen mit Manuel Garza bricht Gideon in eine gottverlassene Wüstengegend an der Grenze zwischen Ägypten und dem Sudan auf. Bereits bei der abenteuerlichen Anreise verlieren sie ihre gesamte Ausrüstung und fast alles Bargeld. Und am Zielort angelangt, müssen sie feststellen, dass sie nicht die Einzigen sind, die sich plötzlich für eines der menschenfeindlichsten Gebiete der Welt interessieren.

(Quelle: Droemer Knaur Verlag)


Kurze Zusammenfassung:

Gideon Crews Gehaltsscheck ist ausgeblieben und die leergeräumten Geschäftsräume von Elis Glinn, seinem Chef, sprechen von einem überstürzten Aufbruch.
Crew ist zwar verärgert darüber, doch seine andere Sorge läßt die Arbeitslosigkeit fast unwichtig erscheinen.
Gideon Crew hat sich eine weitere Meinung über seinen Gesundheitszustand eingeholt und das abschließende Ergebnis ist, das Gideon nur noch zwei Monate Zeit hat.
Kaum hat er diesen Schock einigermaßen verarbeitet, wendet sich Manuel Garza an ihn.
Garza möchte Gideon unbedingt und sofort in ihrem ehemaligen Büro treffen.
Dort angekommen stehen nur noch ein paar alte Computer und etwas Kleinkram herum. Bevor sie ihre letzten Dinge einsammeln können, meldet sich einer der Computer und präsentiert ein abgeschlossenes Rechenprogramm.
Fünf Jahre schien er an nur einem Projekt gerechnet zu haben und nun steht das Ergebnis.
Garza und Crew wissen zwar nicht genau worum es in dieser Rechenoperation geht, beschließen aber, dass sie dieses Rechenergebnis als Lohnersatzzahlung mitnehmen.
Schnell bekommen die Beiden heraus, dass der Computer einen Code geknackt hat und dieser Code  die Beiden zu einem großen Schatz bringen könnte.
Garza und Crew zögern keine Sekunde und machen sich auf den Weg in eine der unwirtlichsten und unbekanntesten Regionen der Erde.
Nachdem sie ausgeraubt wurden, fast ertrunken sind, von Militärs gefangen wurden und ohne Wasser durch die Wüste irrten, erreichen sie endlich ihr Ziel.
Doch jetzt scheint der Schatz weiter entfernt denn je ….


Fazit:
Nachdem ich mich entschieden hatte, dieses Buch zu rezensieren, habe ich mir die Vorgängerbände gekauft und bin über vier Wochen hinweg in diese Reihe eingetaucht.
Douglas Preston und Lincoln Child servieren dem Leser ein buntes Abenteuerspektakel, wie es rasanter kaum sein könnte.
Der Held des Buches, Gideon Crew, stirbt. 
Zu Beginn der Reihe liegen zwischen ihm seinem Tod ein Jahr und in diesem Band ist der Zeitraum auf zwei Monate zusammengeschmolzen.
Während Gideon Crew in den Vorgängerbänden agierte, als hätte er nichts mehr zu verlieren, hält er hier die Zeit fest.
Seine Schritte sind nun wohlüberlegt, die Risikobereitschaft geringer und er tut alles, um wenigstens diese zwei Monate noch zu behalten, ausschöpfen zu können.

Beim Lesen schlich sich bei mir gelegentlich eine gewisse Wehmut über die Endlichkeit des Lebens ein, Gideon hat mich also unmittelbar berührt.
Nichtsdestotrotz ist Crew ein Held der Probleme gerne mit vollem Körpereinsatz löst und das hat er in diesem Buch auch wieder mit Hingabe getan.
Gideon Crew ist ein Abenteuerromanheld mit körperlicher Kraft und blitzschneller Auffassungsgabe, dazu kommt noch eine hohe Moral, eine ausgeprägte Ethik und ein interessanter Charakter,
Damit haben Preston und Child einen äußerst sympathischen und schillernden Protagonisten geschaffen, der keine Gefahr scheut und Probleme schnell gelöst haben will.
Schade nur, dass Gideon Crews Zeit gezählt ist, aber ohne den Backround der tödlichen Erkrankung wäre Crew vielleicht zahmer, seine Handlungen nicht so ungeheuer konsequent.
"Pharaoh Key" bescherte mir herrliche Lesestunden und als Fan von Abenteuerromanen kam ich hier vollkommen auf meine Kosten.

Vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar


Samstag, 3. August 2019

Rezension "Durst" von Jo Nesbø





  • Harry Hole 11
  • Broschiertes Buch
  • Ullstein Verlag
  • 620 Seiten
  • Erscheinungstermin 10. August 2018
  • ISBN:9783548290713
  • 12,00 Euro

Klappentext:
Ein Serienkiller findet seine Opfer über die Dating-App Tinder. Die Osloer Polizei hat keine Spur. Der einzige Spezialist für Serientäter, Harry Hole, unterrichtet an der Polizeihochschule, weil er mehr Zeit für seine Frau Rakel und ihren Sohn Oleg haben möchte. Doch Holes alter Chef Mikael Bellmann kennt Olegs Vergangenheit und setzt Hole unter Druck. Der Kommissar gibt schließlich nach und arbeitet hochkonzentriert mit seinen Leuten an dem Fall. In einer Atmosphäre der Angst zögern viele Frauen, sich weiter über die App zu verabreden. Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr, als tatsächlich eine weitere junge Frau verschwindet, ausgerechnet eine Kellnerin aus Holes Stammlokal. Und der Kommissar kann nicht länger die Augen davor verschließen, dass der Mörder für ihn kein Unbekannter ist.
(Quelle: Ullstein Verlag)


Kurze Zusammenfassung:
In Oslo werden innerhalb kurzer Zeit die bestialisch getöteten Leichen junger Frauen gefunden.
Die Frauen haben keine Verbindung zueinander, allerdings nutzten alle Tinder für die Partnersuche.
Harry Hole, der nun Hochschuldozent ist, wird zurück in den Dienst gerufen und schon bei der Durchsicht der ersten Unterlagen beschleicht Harry das Gefühl, dass er den Täter kennt.
Doch so sehr sich Harry und sein Team bemühen, es findet sich keine Spur und kein Beweis der irgendwie in Richtung des Täters führen könnte. 
Der Mörder gilt in der Presse als Vampir, da alle Opfer ausgeblutet sind und Harry Hole erhält Unterstützung von einem Psychologen der Vampirexperte ist. Mit seiner Hilfe provoziert Hole den Täter und der Vampir hinterlässt eine blutige Botschaft, direkt an Harry Hole adressiert.
Jetzt ist sich Harry Hole absolut sicher: der Vampir kann nur Valentin Gjertsen sein.
Als Gjertsen dann auch noch in das Krankenhaus eindringt, in dem Rakel gerade im Koma liegt, muss Hole alles auf eine Karte setzen ...

Fazit:
Jo Nesbø hat mit Harry Hole einen der besten Ermittler in der skandinavischen Krimiwelt erschaffen.
Natürlich hat Harry alle Attribute die ein nordischer Ermittler haben muss. Er hat große Schwierigkeiten Beziehungen zu führen, eine sehr bewegte Vergangenheit, immer viele Probleme am Hals und eine Suchterkrankung.
Harry hat gelebt und seine Leben überlebt ;)
Jetzt kommt er langsam zur Ruhe und festigt die Beziehung zu Rakel immer mehr.
Genau an diesem Punkt wird Rakel schwer krank und Harry muss sich zwischen der Hoffnung auf ein Leben mit Rakel und dem Alkohol entscheiden, denn seine Betroffenheit über Rakels Erkrankung kann er scheinbar nur mit Hilfe von Alkohol aushalten.
Zum Glück entscheidet er sich für die Hoffnung. Inmitten dieser persönlichen Krise platzt sein Erzfeind Valentin Gjertsen und wieder muss sich Harry  entscheiden. Er muss sich entscheiden ob er die Welt rettet, oder Rakel zur Seite steht.
Hier entscheidet sich Hole dafür die Welt zu retten.
Für den Leser ist das ein großes Glück, denn so kann er eine äußerst spannende Mörderjagd genießen.
In drei Wochen erscheint der neue Krimi um Harry Hole und diesen bekommen ich als Rezensionsexemplar. Da ich aber schon lange, sehr lange, keinen Krimi mehr von Jo Nesbø mehr gelesen habe, habe ich mir "Durst" gekauft um wieder in die Reihe hinein zu finden.
Auch nach dieser langen Pause ist für mich klar, Jo Nesbø ist einer der ganz großen Krimiautoren. Im 11. Band seiner Reihe um Harry Hole ist die Geschichte immer noch nicht leer, die Figuren sind nicht verbraucht und der Plot ist mitreißend und spannend wie immer.
Die Figuren haben sich folgerichtig entwickelt und wirken so ausgearbeitet und vertraut, dass ich vermute, Jo Nesbø sitzt jeden Morgen mit Oleg, Harry und Rakel am Frühstückstisch.
"Durst" war ein klasse Krimi, der mir ganz viel Lust auf den nächsten Band um Harry Hole gemacht hat.


  • 12,00 Euro