Samstag, 4. Februar 2017

Rezension "Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet" von B. A. Paris


  • Taschenbuch
  • blanvalet Verlag
  • 348 Seiten
  • 2016
  • ISBN: 9783734102639
  • 9,99 Euro
Klappentext:
Niemand glaubt dir. Niemand hilft dir. Du gehörst ihm ...
Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer - wirklich immer - an ihrer Seite ..
( Quelle: blanvalet Verlag )  

Zusammenfassung:
Grace, jung, hübsch, klug und Einkäuferin bei Harrods müsste eigentlich von Männern umschwärmt werden, doch hat sie die Hoffnung auf eine glückliche Ehe schon fast aufgegeben.
Sie kümmert sich liebevoll um ihre Schwester Millie, die das Down Syndrom hat und wenn Millie mit der Schulbildung im Internat fertig ist, wird sie zu Grace ziehen.
Deswegen haben potentielle Ehemänner meist sehr schnell die Flucht angetreten.
Doch dann lernt sie Jack Angel kennen. Jack sieht sehr gut aus, ist vermögend und ein renomierter Rechtsanwalt, der für die Rechte mißhandelter Frauen eintritt.
Es ist fast Liebe auf den ersten Blick und Jack möchte sich nur zu gerne auf ein Leben mit Grace und Millie einlassen.
Schneller als Grace es eigentlich möchte, doch sie beschließt das Glück mit beiden Händen festzuhalten und so heiraten Jack und Grace schon wenige Monate nach dem Kennenlernen.
Grace soll Jack zu liebe zwar ihren Job aufgeben, doch Jack revanchiert sich mit einem Traumhaus, ganz nach Grace Wünschen gestaltet.
Ein kleiner Hund, ein eigenes Zimmer für Millie und traumhafte Flitterwochen in Thailand machen das Glück perfekt.
Es ist alles perfekt ... so perfekt, dass Esther, eine neue Freundin der Familie nicht umhin kommt gelegentlich zu sticheln.
Warum ist Grace so unglaublich schlank, obwohl sie bei jeder Verabredung doch Unmengen isst.
Warum hat Grace kein Handy und noch nicht mal einen Kuli in der Handtasche?
Warum trifft man Grace nie ohne Jack.
Doch Grace wirkt immer unwahrscheinlich glücklich und umsorgt von ihrem liebevollen Ehemann und das Glück wird immer perfekter, denn der Tag von Millies Einzug naht .....

Fazit:
Auf den ersten 20 Seiten dachte ich, das Buch sei mir schlicht zu seicht. Seitenlang das perfekte Glück zweier perfekter Menschen zu lesen war jetzt nicht das, was ich mir erwartet hatte.
Nein, einen "Gaslicht"-Roman wollte ich ja nun nicht ;)
Langsam aber sicher verdichtete sich jedoch das Geschehen und bei mir traten die ersten Fragezeichen bezüglich Grace Glück auf ... und einige Seiten später standen mir fast die Haare zu Berge.
Es ist eine böse Geschichte ... ganz böse. Beim Lesen hatte ich zwischendurch das Gefühl, dass sich die Autorin intensiv mit den Kriminalfällen um Josef Frizl und Natascha Kampusch beschäftig haben muss, was jetzt aber ihrer Geschichte keinesfalls den Schrecken nimmt - ganz im Gegenteil.
Der Roman wird aus der Sicht von Grace erzählt und so erlebt man ihren Entwicklungsprozess hautnah mit. Auch wird die Geschichte nicht linear erzählt, sie springt zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her.
Dabei wird aber nichts vorweg gegriffen oder nacherzählt, sondern die Geschichte baut sich dadurch stimmig auf, ohne das der Leser an einer Stelle zuviel erfährt.
Ich konnte an durchgehend Grace Handeln und Gedanken gut nachvollziehen und die Ausweglosigkeit ihrer Situation hatte etwas sehr beklemmendes.
Seitenlang grübelte ich, wie Grace die Situation  beenden könnte, doch mir fiel kein Ausweg ein.
Aber dieses Problem hat B. A. Paris stimmig und geschickt gelöst. Gerade wenn Handlungen sehr verwickelt und komplex sind kommt mir die Lösung manchmal etwas an den Haaren herbei gezogen vor. Das ist hier aber gar nicht der Fall. Die Lösung ist geschickt und entwickelt sich im Laufe des Buches. Diese Entwicklung bekommt der Leser aber so gar nicht mit, erst im nachhinein wird klar, wie es sich so entwickeln konnte.
Ich finde es ist ein klasse Debütroman und ich hoffe B. A. Paris legt noch weitere Bücher nach, die genau so beklemmend, spannend und abgründig sind.

Vielen Dank an den blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen