Montag, 22. November 2010

Rezension: Ash von Malinda Lo




Verlag PAN
Seitenzahl 272
Preis EUR (D) 12,99
ISBN 978-3-426-28344-8
Erscheinungstermin 02.11.2010

Klappentext:
Als Ashs Vater stirbt, beginnt ihre Stiefmutter, sie wie eine Sklavin zu behandeln.
Wann immer Ash entkommen kann, schleicht sie sich in die Wälder – denn dort, so heißt es, suchen Feenmänner nach Frauen, die sie als ihre Geliebten entführen können.
Und obwohl dies ihren Tod bedeuten würde, erscheint es Ash besser als das Leben, zu dem sie verdammt zu sein scheint.
Doch dann ändert sich alles, als der Königssohn beginnt, Brautschau zu halten, und sein Hofstaat in Ashs Dorf kommt …
(Quelle: Verlag)

Zusammenfassung:
Mit dem Tod ihrer Mutter verändert sich Aislings Leben von Grund auf.
Aisling, genannt Ash, wurde von der Mutter im Glauben an die alten Riten, Feen und Heilkräutermedizin erzogen.
Ashs Vater lehnt diese Lebensweise aber ab und als Ashs Vater, viel zu früh, nach dem Tod der Mutter, eine neue Frau und zwei Stiefschwestern, nach Hause holt ist nichts mehr so wie es einmal war.
Noch nicht mal ein eigenes Zimmer hat Ash mehr, denn ihres muß sie nun mit der Stiefschwester teilen.
Doch obwohl Ash glaubt, das Schicksal hätte nun alle Karten ausgreizt, ist die Zeit der Wandlung noch nicht vorbei.
Denn auch Ashs Vater stirbt.
Vielleicht hätten Ruhe und Mutters Heilkräuter helfen können, doch die neue Frau glaubt an die Medizin der Ärzte in der Stadt und mutet dem todkranken Vater auch noch eine weite Reise zu.
Dadurch gibt es für den Vater keine Rettung mehr und so läßt auch er Ash alleine.
Ash lebt nun, gänzlich ohne eigene Familie, in der Stadt bei der Stiefmutter.
Die Stiefmutter und ihre Stiefschwestern behandeln Ash wie eine Dienstmagdt, nicht besser als eine Skalvin.
Ash flüchtet sich immer öfter in den nahe gelegenen Wald, denn dort fühlt sie sich mit ihrer Mutter und den Geschichten der Mutter verbundener.
Eines Tages trifft sie dort Sidhean, einen Fee.
Sidhean löst in Ash eine Sehnsucht aus, die sie so noch nicht gekannt hat und fortan versucht sie Sidhean immer wieder zu begegnen.
Obwohl die Welt der Menschen und der Feen nicht zu verbinden ist, bekommt Sidhean einen festen Platz in Ashs Leben.
Mit einem unsichtbaren Band an Ash gebunden, erfüllt Sidhean Ashs Wünschen und eine ungleiche Beziehung wächst über die Jahre.
Eigentlich hat Ash sich nun mit diesem Leben, halb als Sklavin der Stieffamilie, halb als Sidheans Gefährtin arrangiert, da lernt sie Kaisha kennen.
Die Jägerin des Königs ....

Fazit:
Hier ist Malinda Lo eine neue und zauberhafte Interpretation von Aschenputtel gelungen.
Es gibt viele Parallelen zu dem altbekannten Märchen, doch werden hier auch gänzlich neue und ungewöhnliche Wege beschritten.
Der Leser wird bei der Lektüre aus den gewohnten Trampelpfaden gehoben und muß sich auf neues, inspirierendes einlassen.
Dies alles passiert auf eine zarte und wirklich märchenhafte Weise, mit deutlichen und überzeugenden Bildern.
Beim Lesen litt ich mit Ash mit, gewöhnte mich an das Leben mit dem Fee Sidhean und wagte mit ihr zusammen den Schritt in ein neues Leben.
Ein Buch zum träumen und lieben .....