Dienstag, 10. Oktober 2017

Rezension " Oxen - Das erste Opfer " von Jens Henrik Jensen




  • Taschenbuch
  • Oxen Band 1
  •  dtv Verlag
  • 460 Seiten
  • 2017
  • ISBN: 9783423261586
  • 16,90 Euro



Klappentext:
Der Nr. 1-Bestseller aus Dänemark
Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.
(Quelle: dtv Verlag)

Kurze Zusammenfassung:
Niels Oxen möchte einfach nur noch seine Ruhe haben ... und vielleicht sein Leben doch noch auf die Reihe bekommen.
Also packt er seine Sachen zusammen und zieht in einen Wald.
Das Leben im Wald hat er sich viel einfacher vorgestellt, aber es ist kalt, regnet ohne Unterlass und der Frühling will einfach nicht kommen.
Langsam hat er nichts mehr zu essen, Whisky und Gras geht auch zur Neige und Niels Oxen muss aus seinem Waldversteck herauskommen.
Bei seinem ersten Gang hat er sofort Glück und bekommt in einem Restaurant reichlich zu Essen geschenkt.
Durch diesen Ausflug mutig geworden beschließt er das angrenzende Schloss "Norlund Slot" zu besuchen.
Im Schutze der Dunkelheit klettert er über die Hecke und bereut es eigentlich sofort.
Statt sich die Zeit im Schlosspark zu vertreiben stolpert er über einen toten Wachmann und läuft vor einen erhängten Hund.
Schnell zieht er sich zurück und verkriecht sich wieder in den Wald.
Doch die Geschehnisse sind schon angestoßen und Niels sieht sich plötzlich als Hauptverdächtiger in einem Mordfall.
Corfitzen, der Schlossbesitzer ist tot und Niels der perfekte Verdächtige....

Fazit:
Ich.Will.Den.Zweiten.Band.SOFORT.
Jens Henrik Jensen hat einen intelligenten und spannenden Thriller geschrieben, der alle Elemente des nordischen Krimis beinhaltet.
Von der Verschwörung, über den gescheiterten Ermittler bis hin zu politisch hochbrisanten Geschehnissen.
Immer wieder werden wahre Fakten mit eingebaut, sodass die Geschichte einen anderen Realismus bekommt.
Der Balkankrieg nimmt einigen Raum ein und Jensen beschreibt ungeschminkt die grausamen Dinge die dort vorgefallen sind und die wir nur zu gerne überhört und vergessen haben.
Letzten Sommer habe ich mich lange mit einem Kroaten unterhalten, der die Gräuel des Krieges als Kind und nicht als Täter erlebt hat. Dadurch konnte er über vieles reden, was die Älteren lieber verschweigen.
Das was er beschrieb und die Stimmung, die er dabei bekam entspricht in etwa dem, was Jensen in Oxen beschreibt und auch die Stimmungen sind relativ Deckungsgleich.
Ich persönlich finde es gut, dass dieser Fakt der europäischen Geschichte etwas Beachtung bekommt, nicht nur in Form eines Thrillers, sondern es wird sich auch politische damit auseinandergesetzt (zumindest am Rande).
Niels Oxen, eine supergescheiterte Gestalt, die gar nichts mehr geregelt bekommt, macht in dem Buch eine enorme und nachvollziehbare Entwicklung durch. Ich bin schon ganz gespannt, wie Oxen sich im zweiten Band schlägt, denn in diesem Buch war er sehr außer Form und psychisch sehr labil.
Sollte sich die Stabilisierung im zweiten Band fortsetzen, dürfte Oxen wahrlich zum Fürchten sein ;)
Der Thriller ist als Mehrteiler angelegt, aber man kann durchaus auch nach dem ersten Band Schluss machen, das Buch ist in sich geschlossen.
Klasse Geschichte, super Thriller, gelungenes Buch, ich habe es gerne gelesen.

Sehr aufregend finde ich, dass ich auf der Buchmesse ein Meet & Greet mit Jens Henrik Jensen habe.
Dabei muss ich ihn unbedingt fragen, warum die Nordländer so einen Hang zu politischen Verschwörungen haben, bzw. so gerne darüber schreiben.