Dienstag, 1. Mai 2018

Rezension " Black Rabbit Hall " von Eve Chase

Werbung
Da diese Rezension Teil der "HelloSunshine"-Kampagne des blanvalet Verlages ist und an einem Gewinnspiel teilnimmt, muss ich diese Rezension mit Werbung kennzeichnen. Allerdings ist meine Lesermeinung in keiner Weise durch die Teilnahme am Rezensionsgewinnspiel beeinflusst.





Klappentext:
Eine Familie. Ein Geheimnis. Ein Sommer, der alles verändert ...

Amber Alton weiß, dass die Stunden auf Black Rabbit Hall, dem Sommersitz ihrer Familie, anders vergehen, ihren eigenen Takt haben. Es ist ruhig und idyllisch. Bis zu einem stürmischen Abend 1968. Vereint durch eine unfassbare Tragödie, müssen sich die vier Alton-Geschwister mehr denn je aufeinander verlassen. Doch schon bald wird diese Verbundenheit auf eine harte Probe gestellt.

Jahrzehnte später fahren Lorna Smith und ihr Verlobter Jon auf der Suche nach einem Ort für ihre Hochzeitsfeier durch die wilde Landschaft Cornwalls – und stoßen auf ein altes, leicht verfallenes, aber wunderschönes Haus. Ein Haus, das Lorna nach und nach seine schönsten Geschichten und traurigsten Momente verrät ...
(Quelle: blanvalet Verlag)

Kurze Zusammenfassung:
Heute:
Lorna und John sind auf der Suche nach der idealen Location für ihre Hochzeit. Lorna hat eine Ahnung von dem, was sie gerne möchte, doch es ist nicht so einfach diese Location zu finden.
So durchfahren sie Cornwall und zufällig kommen sie auch auf die Roseland Halbinsel.
Dort stoßen sie auf Pencraw Hall.
Lorna fühlt sich sofort zu diesem Haus hingezogen und irgendwie kommt ihr das Anwesen auch bekannt vor.
Lorna ist sich sicher, Pencraw Hall oder auch Black Rabbit Hall genannt, ist das Ziel ihrer Reise, hier wird sie heiraten.
Je tiefer Lorna in die Geschichte des Hauses eindringt, desto sicherer ist sie, dass ihr eigenes Schicksal mit dem des Anwesens verwoben ist.

Früher:
In den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war Black Rabbit Hall der Sommersitz der Familie Alton. 
Die Kinder Amber, Tobi, Kitty und Barney verbrachten hier glückliche Tage bis ein Unglück ihnen die Mutter raubte.
Nun muss Amber schnell erwachsen werden und die Familie zusammenhalten. Sie versucht ihren Geschwistern die Mutter zu ersetzen und das Leben ihres Vaters zu erleichtern.
Recht bald will sich der Vater jedoch wieder verheiraten und Caroline, seine neue Frau, sieht in Amber eine Konkurrenz.
Amber selbst spürt, dass Caroline alles tun wird um Ambers Glück zu verhindern....

Fazit:
Ein herrlicher Sommerroman, geheimnisvoll und voller Liebe.
Das Buch erzählt auf zwei Zeitebenen, die unabhängig voneinander agieren.
Die erste Zeitebene spielt in der 1960ern und hier ist Amber Alton die Haupprotagonistin.
Die zweite Zeitebene spielt 30 Jahre später und hier ist Lorna Smith die zentrale Figur.
Beide Handlungsstränge stehen erst einmal für sich, doch nach und nach verweben sich die Stränge und werden zu einer Geschichte.
Die Figuren sind gut und lebensnah gezeichnet und die Kulisse plastisch beschrieben. Ich konnte Black Rabbit Hall förmlich vor mir sehen und beim Lesen habe ich eine unbändige Lust auf einen Roadtrip durch Cornwall bekommen.
Für mich ist es eine schöne Lektüre für einen Sommer voller Romantik und Sehnsucht, gewürzt mit etwas Spannung und vielen Geheimnissen.

Vielen Dank an den blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen