Samstag, 12. Februar 2011

Rezension: Die Auswahl von Ally Condie


464 Seiten
Geb.mit SU
Preis € 16,95
ISBN: 978-3-8414-2119-7

Klappentext:
Das System sagt, wen du lieben sollst – aber was sagt dein Herz?

Stell dir vor, du lebst in einer Welt, die ein absolut sicheres Leben garantiert.
Doch dafür musst du dich den Gesetzen des Systems beugen: den Menschen lieben, der für dich bestimmt wird.
Was würdest du tun? Für die wahre Liebe dein Leben riskieren?

Für die 17-jährige Cassia ist heute der wichtigste Tag ihres Leben: Sie erfährt, wen sie mit 21 heiraten wird.
Doch das Ergebnis überrascht alle: Xander, Cassias bester Freund, ist als ihr Partner vom System ausgewählt worden.
Als jedoch, offenbar wegen eines technischen Defekts, das Bild eines anderen Jungen auf dem feierlich überreichten Microchip auftaucht, wird Cassia misstrauisch.
Kann das System wirklich entscheiden, wen sie lieben soll?
(Quelle: Verlag)

Zusammenfassung:
Als Cassia erfährt, das sie mit 21 Jahren ihren besten Freund Xander heiraten soll, schwankt sie zwischen Erleichterung und Bestürzung.
Das hat es in ihrer Stadt noch nie gegeben, das ein Mädchen beim Paarungsbankett mit einem Jungen aus der Nachbarschaft gepaart wurde.
Der Staat ist so groß, mit so vielen Städten und bei diesen vielen Menschen soll ausgerechnet ihr Jugendfreund ihr perfekter Partner sein?
Cassia bekommt bei ihrem Paarungsbankett auch einen Mikrochip mit allen wichtigen Daten ihres perfekten Partners überreicht.
Zu Hause jedoch sieht sie nicht nur Xanders Gesicht auf dem Chip, es erscheint auch noch das Gesicht eines anderen Jungen.
Und wieder erscheint es so, als sei ein Zufall fast unmöglich.
Denn auch diesen Jungen kennt Cassia von Kindesbeinen an.
Sollte sie zwei perfekte Partner haben, oder hat das System, die Gesellschaft, sich geirrt.
Ein Irrtum ist eigentlich ausgeschlossen, denn die Gesellschaft macht keine Fehler.
So fügt Cassia sich und akzeptiert Xander als den einzigen perfekten Partner, bleibt ihr doch auch nichts anderes übrig, die Gesellschaft würde kein anderes Handeln akzeptieren.
Aber Ky, der andere Junge auf dem Mikrochip, geht Cassia nicht mehr aus dem Kopf.
Cassia hat nie gelernt zu wählen, denn die Gesellschaft bestimmt was sie Arbeiten wird, was und wieviel sie ißt, wer ihre Wohnung betreten darf und eben auch wen sie lieben wird.
Nun erkennt Cassia, das es mehr als nur eine Möglichkeit gibt, das sie eine Wahl haben könnte.
Cassia will nun mehr über Ky erfahren
Sie sucht seine Nähe und vertieft die Freundschaft und nach und nach merkt Cassia, das sie sich verliebt.....
Damit bringt sie sich, Ky und ihre Familie in Gefahr, denn die Gesellschaft verzeiht keine Fehler.

Fazit:
Ein wirklich schönes Buch!
Die Schreibweise ist sehr flüssig, der Schreibstil sehr plastisch und die Figuren sind sympathisch und nachvollziehbar gezeichnet.
Mit dieser Grundausstattung steht dem Lesevergnügen nichts mehr im Wege, denn auch die Geschichte und deren Umsetzung ist einfach nur gelungen.
Ally Condie hat eine SiFi-Geschichte entwickelt, die in sich stimmt und nicht zu abgehoben ist, um sie noch nachvollziehen zu können.
Die Liebesgeschichte zwischen Cassia und Xander und Ky ist zart, behutsam und doch sehr realistisch.
Man kann jeden kleinen Entwicklungsschritt miterleben und auch verstehen.
Einige Erkenntnisse hat der Leser bevor Cassia sie bekommt, aber Cassias Weg zur Wahrheit wird dadurch nicht langweilig, im Gegenteil, dadurch wird das mitfiebern mit Cassia noch intensiver.
Ich kann das Buch uneingeschränkt für alle ab 15 Jahren empfehlen.
Nun beginnt bei mir das warten auf den zweiten Band ....

Für alle, die das Buch noch nicht in den Händen halten, aber mehr wissen möchten gibt es hier eine wirklich schöne und interaktive Seite zu diesem tollen Buch

Vielen Dank an den Fischer Jugendbuchverlag für dieses Rezensionsexemplar.