Montag, 31. Juli 2017

Rezension " Das Porzellanmädchen " von Max Bentow


  • Taschenbuch
  • Goldmann Verlag
  • 381 Seiten
  • 2017
  • ISBN: 9783442205110
  • 15 Euro

Klappentext:
Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. Sie will eintauchen in die bedrohliche Atmosphäre des einsam gelegenen Hauses, in dem sie einst gefangen war, und versuchen zu verstehen, was damals geschah. Gemeinsam mit Leon, dem Sohn einer Freundin, richtet sie sich ein in dem verlassenen Haus im Wald. Sehr schnell muss sie jedoch erkennen, dass sie in einen Albtraum geraten ist, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint. Aber ist Luna wirklich das unschuldige Opfer, das sie vorgibt zu sein?
( Quelle: Goldmann Verlag )

Zusammenfassung:
Luna Moor wurde als junges Mädchen von einem Psychopathen verschleppt, den sie nur "das Insekt" nennt. Durch einen glücklichen Zufall entkam sie dem Insekt, doch der Psychopath wurde nie gefunden und auch das Haus in dem Luna gefangen gehalten wurde, wurde nie entdeckt.
Jetzt ist Luna erwachsen und eine überaus erfolgreiche Schriftstellerin, doch die Vergangenheit hat sie nie losgelassen.
Doch auf einmal tun sich neue Spuren auf und Luna beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Sie findet das Haus und auch ein wichtiger Gegenstand aus der Gefangenschaft befindet sich nun in ihrem Besitz.
Luna zieht vorübergehend in das Schreckenshaus und will sich die Vergangenheit von der Seele schreiben ..... und vielleicht auch das Insekt finden.
Doch es kommt anders als Luna dachte und nach und nach beginnt sie an ihrem Verstand zu zweifeln.

Fazit:
Ein spannendes Buch, dass trotzdem recht leicht ist. Man kann es gut ruckzuck weglesen, auch wenn man müde oder unterwegs ist.
Ich hatte es mit im Urlaub und durfte gleich zu Beginn über eine Stunde auf der Rollbahn im Fliegerstau stehen und dort hat mir das Buch sehr gute Dienste geleistet. Flugangst gepaart mit Ferienfieber und Hitze im stehenden Flugzeug waren nicht unbedingt geeignet um schwere Lektüre zu lesen, aber das Buch hier ging richtig gut.
Die Figuren sind vielleicht ein bißchen flach beschrieben und ihren Charakter offenbaren sie auch nicht unbedingt, aber es geht auch eher um die Geschichte und um den Schrecken in dem Haus. Beides wurde gut erzählt und unterhielt mich auch nach anstrengenden Tagen im heißen Rom.
Gelegentlich haben mich einige Wiederholungen etwas gestört, aber da bin ich auch etwas empfindlich. Ich hatte schon nach dem dritten mal ziemlich gut abgespeichert das Luna eine Haut wie Porzellan hat und brauche es dann nicht noch 20 x zu lesen.
Ich glaube das gehört zu Bentows Erzählstil und da dies mein erstes Buch von ihm war konnte ich es dann auch gut überlesen.
Einen Schocker ala Chris Carter oder Veit Etzold findet man hier nicht aber leichte, spannende Lesekost die man gut und schnell lesen kann.

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für dieses Rezensionsexemplar