Sonntag, 31. Dezember 2017

Rezension " Sommer auf meiner Haut " von Elisa Sabatinelli

Werbung





  • blanvalet Verlag
  • Taschebuch
  • 352 Seiten
  • 2018
  • ISBN: 9783734105784
  • 9,99 Euro


Klappentext:
Eine Geschichte, so schön wie die Sonne über Italien!

Mit nur wenig Geld und dem Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter in der Tasche, ist die 26-jährige Lavinia bereit für den Sommer ihres Lebens. Sie reist nach Italien, dorthin, wo ihre Mutter mit dem Mann glücklich war, der sie schließlich beide verlassen hat: Lavinias Vater, den sie nie kennengelernt hat. Jedes Erlebnis, jede Begegnung auf ihrer Reise hilft Lavinia dabei, sich selbst neu zu entdecken. Aber es ist Claudio, attraktiv, charmant und unwiderstehlich, der ihr Leben für immer verändern wird. Als er nach einer romantischen Nacht verschwindet, spürt Lavinia, dass sie ihn wiederfinden muss ...
(Quelle: blanvalet Verlag)

Kurze Zusammenfassung:
Vor sechs Monaten ist Lavinias Mutter an Krebs gestorben und hinterlässt Lavinia ein Reisetagebuch. Dieses Tagebuch schildert den Sommer ihres Lebens, ein Sommer in Italien, in dem die Mutter auch Lavinias Vater kennen lernte.
Um ihr Leben neu zu ordnen und ihrer Mutter Nahe zu sein reist auch Lavinia nach Italien. Sie begibt sich auf die Spuren der Mutter, den Weg zeichnet das Reisetagebuch.
Doch unbeschwert ist Lavinia nicht, denn zu Hause wartet ein Brief auf sie, es ist das Testergebnis, ob Lavinia auch irgendwann an dem Krebs erkranken wird.
In Neapel startet ihre Reise und geht über Ravello,San Gimignano, Florenz, Vinci und weitere Orte und Landschaften.
In Ravello, am Anfang ihrer Reise, trifft sie Claudio. Claudio hat schon einmal Lavinias Leben gestreift, doch begegnet sind sie sich nicht wirklich. Nun in Ravello unter der italienischen Sonne, fängt die Luft zwischen den Beiden an zu brennen und Lavinia verbringt eine Nacht mit Claudio.
Aber auch Claudio muss weiter und Lavinia bleibt nichts von ihm als eine Erinnerung und eine Geige.
Während Lavinia weiter durch Italien reist, lernt sie viele Menschen kennen, die sie manchmal sehr nah an sich heranlässt, aber ihr wird immer klarer, dass sie Claudio wiederfinden muss und so befindet sie sich nicht mehr nur noch auf der Suche nach sich selbst,sondern auch auf der Suche nach Claudio.


Fazit:
Ich habe einen luftig leichten Sommerroman erwartet, der mich und meine Fantasie nach Italien bringt.
Ich habe tatsächlich einen Sommer in Italien verbracht, die Orte waren schön beschrieben und ich konnte tief in die italienische Atmosphäre eintauchen und doch bietet der Roman mehr als einen luftig-leichten Roadtrip.
Lavinia steht erotischen Begegnungen sehr offen gegenüber und lässt sich schnell auf Abenteuer ein. Hierbei ist es auch nicht unbedingt nur das Abenteuer mit einem Mann, dass ruft, sie kann sich auch auf Frauen einlassen.
Im Vordergrund stand also nicht unbedingt die Reise auf den Spuren der Mutter, sondern recht schnell standen erotische Abenteuer im Mittelpunkt von Lavinias Trip.
Dabei blieb eigentlich kaum etwas meiner Fantasie überlassen, Elisa Sabatinelli fand sehr klare und deutliche Beschreibungen für Lavinias zwischenmenschliche Abenteuer.
Da alles in der Ich-Erzählung passiert, ist der Leser also unmittelbar mit Lavinia und ihren Liebhabern "im Bett".
Es ist also kein luftig-leichter Sommerroman, sondern bietet außerordentlich heiße Erotik.
Da dies ein Genre ist, in dem ich recht unbedarft bin, hat mich das Buch gelegentlich doch sehr überrascht.
Für Fans erotischer Romane ist dieses Buch bestimmt genau richtig, ich selbst habe mich eher in die schönen Beschreibungen italienischer Landschaften und Orte verliebt.







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen